Durchsuchen nach
Month: Juni 2022

Natürliche Kosmetik nutzen

Natürliche Kosmetik nutzen

Kosmetik ist nicht gleich Kosmetik. Das wissen die meisten, die Kosmetika zur Körperpflege nutzen. Der Markt ist riesig, es gibt zig verschiedene Marken, die man kaufen kann. Die Versprechen der Hersteller sind manchmal sehr verlockend, doch wenn man sich dann mal die eine oder andere Liste der Inhaltsstoffe ansieht, dann hat man schnell Fragezeichen im Kopf.

Nutzt man jedoch natürliche Kosmetik, also zum Beispiel die Naturkosmetik Lavera von Shop-Naturpur, dann sieht es nicht mehr so schlimm mit den Fragezeichen aus. Naturkosmetik hat durchaus seine Vorteile, die nicht zu verachten sind, vor allem für Menschen mit sehr empfindlicher Haut, Allergien, Neurodermitis oder anderen Hauterkrankungen.

Natürliche Inhaltsstoffe – keine Chemie

Die Natur hat schon seit jeher viele besondere Pflanzen hervorgebracht, die den Menschen guttun. Nicht umsonst gibt es beispielsweise bei kleineren Erkrankungen, wie beispielsweise einer Erkältung, viele natürliche Helfer, die Symptome lindern können und Krankheiten bekämpfen können. In vielen Kulturen stehen auch heute ausschließlich natürliche Helfer zur Krankheitsbekämpfung im Fokus, zum Beispiel bei den vielen Natur- und Urvölkern auf der ganzen Erde. Weitere Angaben

Lavera

Doch Heilpflanzen werden nicht nur zur Heilung genutzt, sondern können auch teilweise als Kosmetika sehr gut eingesetzt werden, neben vielen anderen Pflanzen und deren Wirkstoffe. Natürliche Kosmetik hat dabei auch viele Vorteile, denn die Inhaltsstoffe kommen rein aus der Natur. Man nutzt keine chemischen Zusätze. Das ist für die Haut sehr gut, schließlich ist sie heutzutage schon sehr viel ausgesetzt. Umweltfaktoren wie Feinstaub und auch die Ernährung sorgen bei vielen für Hautprobleme. Mit Naturkosmetik, beispielsweise von Lavera kann man auf natürliche Weise das Hautbild verbessern und die Haut pflegen.

Bildnachweis:

ARTFULLY-79 & gitusik/Adobe Stock

Industriewagen und ihre Einsatzgebiete

Industriewagen und ihre Einsatzgebiete

Kaum eine andere Branche kennt die Produktvielfalt der Wägetechnik. Viele Hersteller und Großhändler bauen ihr umfangreiches Produktportfolio rund um ihre Kernkompetenzen in der Wägetechnik auf. Sie bieten erstaunliche Lösungen in allen Größen für jede Branche: von Tischwaagen bis zu Fahrzeugwaagen, von Differenzialwaagen für Schüttgüter bis hin zu hochpräzisen Waagen für die Bedürfnisse von Forschungslabors.

Grundsätzlich macht es für die Industrie keinen Unterschied, ob große Sendungen mit einer Genauigkeit von 100 Gramm oder mit einer Genauigkeit von wenigen Mikrogramm gemessen werden müssen. Grundsätzlich basieren alle Industriewaagen auf dem gleichen Funktionsprinzip. Eine Industriewaage ist für große Lasten und Mengen bestimmt. Größere Massen und Mengen können in manchen Regionen nur durch Wiegen eines vollen Behälters und Abzug des Eigengewichts ermittelt werden.

Der Einsatz in der Industrie

In der Industrie haben Waagen ein breites Anwendungsspektrum. So kann beispielsweise das Eingangsgewicht beim Empfang überprüft oder das Versandgewicht beim Versand ermittelt werden. Auch in der industriellen Produktion spielt die Gewichtsbestimmung eine wichtige Rolle. Um höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, müssen Mischungen verschiedener Komponenten in der chemischen oder pharmazeutischen Industrie genau abgewogen werden. Darüber hinaus wird der Industriemaßstab häufig in Lagerbereichen verwendet, um die Anzahl der zu produzierenden Teile zu bestimmen.

Die Funktion von Industriewaagen basiert in der Regel auf dem DMS-Messprinzip, bei dem eine oder mehrere Wägezellen bei Belastung digitale Signale an ein Auswertegerät senden, das diese Werte in eine analoge Anzeige umwandelt.

Hochauflösende und damit sehr genaue Waagen arbeiten in der Regel nach dem Prinzip der elektromagnetischen Kraftkompensation. Elektromechanische Waagen für Industrie und Transport, bekannt sind Plattformwaagen und Fahrzeugwaagen, Brückenwaagen mit mehreren Messeinheiten und Messterminals, Straßenbrückenwaagen, Eisenbahnbrückenwaagen für Eisenbahnwaggons, statische oder dynamische Achslastwaagen, Kranwaagen, Palettenwaagen oder mit Wiegeterminalsteuerung für Abfüller. Informationen finden Sie unter: https://www.cgwaagen.de/industriewaage/

Die Zählwaagen

Eine Zählwaage ermittelt das Verhältnis des Gewichts mehrerer Teile zum Gewicht eines davon (Zählmessung). Legen Sie dazu ein oder (bei großen Zählmengen) mehrere Stücke zum Vergleich auf. Herkömmliche Waagen können diese Funktionalität in Form von Software in ihren Funktionsumfang aufnehmen.

Besondere Waagen für Physik und Technik

  • Sechs-Komponenten-Waage:

Durch die Messung von drei Kräften und drei Momenten in einem orthogonalen Koordinatensystem kann diese Waage verwendet werden, um beispielsweise in einem Windkanal alle Auswirkungen der Luftströmung auf das Modell zu messen. Gravimeter für Geophysik und Geodäsie: Präzise „Federwaagen“ (Schrägstäbe) oder Supraleiter zur Messung des Gravitationsfeldes der Erde von 950 bis 990 Gal ± 0,001 mGal. Torsionswaage (Henry Cavendish verwendete 1798 eine Torsionswaage zur Bestimmung der Gravitationskonstante).

  • Wattbilanz:

Mechanische und elektrische Leistung vergleichen, Verwendung zur Erreichung der SI-Einheit Kilogramm nach gültiger Definition. Eine Komparatorwaage oder Massenkomparator zum Vergleichen von Massen. Die genauesten Geräte erlauben Messungen im Vakuum. Dies vermeidet die notwendige Korrektur aufgrund des unterschiedlichen statischen Auftriebs von Normal- und Prüfmuster in Luft. Die derzeit genauesten Massekomparatoren der PTB haben eine Standardabweichung von 1 · 10-10 kg. Eine Baumwollwaage zum schnellen und genauen Messen des Gewichts von Münzen, erfunden von William Cotton als Direktor der Bank of England von 1842 bis 1845. Mehr dazu

Bildnachweis:

auremar/Adobe Stock

 

Rohrventilatoren für den industriellen Einsatz

Rohrventilatoren für den industriellen Einsatz

Es gibt die verschiedensten Arbeitsgebiete, in denen Ventilatoren für eine gute Belüftung sorgen müssen. Der Luftaustausch kann direkt mit der Außenwand verbunden sein. Es gibt auch Situationen, wo die Luft nur eine gewisse Zeit lang bewegt werden muss. Dann werden Schlauchsysteme benötigt, mit denen die Luft zu und von dem Industrieventilator gepustet wird.

Informationen zu Industrieventilatoren

Arten von Ventilatoren:

  • Wandventilatoren werden fest eingebaut. Sie sorgen dafür, dass zum Beispiel die Abluft konstant abgeführt wird. Entstehen in einem Arbeitsbereich beständig unangenehme Gerüche oder Wärme, kann diese so direkt in die Atmosphäre gepustet werden. Filter werden dafür sorgen, dass es zu keiner Umweltverschmutzung kommt.
  • Rohrventilatoren sind mit speziellen Abluftrohren ausgestattet. Diese müssen der Wärme der bewegten Luft widerstehen können. Es ist möglich, dass die Geräte zur Zu- oder Abluft eingesetzt werden.
  • Dachventilatoren werden oft auch im privaten Bereich genutzt. Genauso wie in der Industrie werden die Gase, die im Verlauf des Heizens entstehen, werden direkt über das Dach abgeleitet.
  • Lüftungsboxen werden speziellen Ventilatoren zugeordnet. Sie können mit verschiedenen Filtern kombiniert werden. Die Luft, die in den Raum gelangt, wird dadurch von Schadstoffen befreit. Abluft kann damit ebenfalls in gereinigter Form nach außen gelangen.
  • Heissluftverteiler sorgen für Wärme im gesamten Arbeitsbereich.

Industrieventilator

Zu- und Abfuhr von Luft:

Im industriellen Bereich entstehen bei verschiedenen Abläufen Dämpfe. Diese müssen kontinuierlich mit einem funktionstüchtigen Industrieventilator abgeführt werden. Die Luft erwärmt sich durch die Körperwärme der Mitarbeitenden. Die Ventilatoren sorgen ebenfalls für die Zufuhr von ausreichender Frischluft. Nur damit kann die Arbeitsfähigkeit der Personen in diesem Bereich aufrechterhalten werden. Temperatur und Sauerstoff werden so konstant beibehalten. Weitere Informationen finden Sie unter: https://treffpunkt-wissen.com/sonstiges-f10/luftzirkulation-in-industriehallen-t101.html?sid=0a588451928101e270612051622bbf5a

Bildnachweis:

romaset/AdobeStock & Pixabay

 

Eine gebrauchte Rolex nimmt nicht an Qualität ab

Eine gebrauchte Rolex nimmt nicht an Qualität ab

Rolex als Name steht für die wohl populärsten Luxusuhren weltweit. Der Name wurde von Hals Wilsdorf als Firmengründer mit Bedacht gewählt. Auf dem Ziffernblatt sollte der Name ausreichend Platz lassen und zugleich sollte der Name einprägsam sein. Der Name wird auch in sämtlichen europäischen Sprachen gleich ausgesprochen. Rolex steht immer für präzise, zeitlose und robuste Luxusuhren. Die Uhren haben allerdings auch ihren Preis, wodurch oft die Rolex gebraucht aufgesucht wird.

Rolex Uhr
Die fünfzackige Krone ist das Symbol der Rolex. Wer Rolex Uhren gebraucht kauft, muss sich über die Qualität keine sorgen machen.

Im Jahr 1908 wurde der Markenname Rolex offiziell registriert und in den 1940er Jahren wurde der Markenname noch durch die fünfzackige Krone ergänzt und entspricht mit wenigen Veränderungen seit den 1950er Jahren auch dem heutigen Design. Das Potential der Armbanduhr wurde bereits damals erkannt. Das Chronometer-Zertifikat für Armbanduhren hatte die Uhr bereits im Jahr 1910 erhalten. Die erste patentierte wasserdichte Uhr weltweit gab es dann im Jahr 1926 und damit wurde die Marke bekannt. Seit dieser Zeit geht es bei einer Rolex neu oder Rolex gebraucht immer um Zuverlässigkeit, Robustheit und Präzision. Eine gebrauchte Uhr nimmt bei dieser Grundlage nicht an Qualität ab, weiterlesen.

Bildnachweis:

I Viewfinder – stock.adobe.com